Die fünf am häufigsten zum Chinesischen gestellten Fragen

von Qiaoshan Ye, Chinesischlehrerin an den Bezauer Wirtschaftsschulen

  1. Kann man diese Sprache überhaupt erlernen?

1,3 Milliarden Menschen in China beweisen das tagtäglich!

  1. Was ist das Chinesische? Mandarin oder Kantonesisch?

Das Kantonesische ist ein Dialekt in der Region Kanton in Südchina. Bedingt durch die Kolonialgeschichte Chinas und durch die vielen Auswanderer aus dieser Region ist es weltweit bekannt geworden.

Mandarin ist eigentlich auch ein Dialekt, der aber von den Menschen aus Nordchina, um Peking herum, gesprochen wird. Allerdings ist seine Aussprache in der Neuzeit zum Standard der Amtssprache Chinas geworden. Somit ist Mandarin dasselbe Wort für das Hochchinesisch.

  1. Wie viel Talent braucht man, um Chinesisch zu lernen?

Gar keines!

Was du aber brauchst, sind Zeit und Ausdauer. Denn Chinesisch ist eine völlig andere Sprache, anders als die meisten Sprachen, die Du bisher kennen gelernt hast: andere Sprachlogik, anderer Wortschatz.

Das heißt, wenn du Probleme im Spanischen, Englisch oder Französischen hast, heißt es noch lange nicht, dass du diese auch im Chinesischen haben wirst!

  1. Wie lange dauert es eigentlich, um Chinesisch zu lernen?

Eine schwierige Frage und lässt sich pauschal nicht beantworten! Es hängt davon ab, wie fleißig du lernst und wie hoch deine Motivation ist und ob du in einer chinesischen Umgebung lebst.

Ich kenne Menschen, die nach einem einmonatigen Aufenthalt in China schon Chinesisch sprechen, oder auch solche, die nach 10 Jahren Chinesisch-Studium sich noch nicht trauen, den Mund aufzumachen.

  1. Wie viele Wörter gibt es im Chinesischen?

87.000, schätzungsweise. Denn das Schriftsystem gibt es schon seit mehreren tausend Jahren, und im Lauf der Zeit wurden immer wieder neue Zeichen erfunden, so dass es schlussendlich zu so einer gewaltigen Ansammlung kam.

Doch den größten Teil davon braucht man heutzutage kaum. Für den alltäglichen Bedarf ist die Kenntnis von 3000 bis 5000 Zeichen ausreichend.

6 Gründe, warum man Chinesisch lernen sollte:

  1. Der Zukunfts-Faktor:   Chinesisch wird zur Weltsprache.

Mit dem Aufstieg Chinas zur wirtschaftlichen Großmacht wird das Chinesische immer mehr zu einer Weltsprache.

Gerade in Asien, wo China besonders großen Einfluss auf seine Nachbarländer ausübt, entscheiden sich viele junge Menschen mittlerweile lieber für Chinesisch als zweite Fremdsprache als für Englisch. Und auch auf anderen Kontinenten wie Südamerika, Afrika oder Europa wird fleißig Chinesisch gelernt.

Sprachforscher gehen davon aus, dass chinesische Wörter in 20 Jahren genauso selbstverständlich zu unserer alltäglichen Umgangssprache gehören werden wie heutzutage englische Begriffe.

Wenn du also schon jetzt beginnst, das Chinesische zu lernen, bist du der restlichen Welt um 20 Jahre voraus.

  1. Der Kommunikations-Faktor: Chinesisch, die meistgesprochene Sprache der Welt

In der Volksrepublik China leben aktuell etwa 1,3 Milliarden Menschen, die das Hochchinesische tagtäglich anwenden.

Rechnet man alle Chinesen zusammen, die ihren Wohnsitz außerhalb der VR China haben, kommt man nochmal auf eine Zahl von etwa 60 Millionen Menschen. Damit ist Chinesisch derzeit die am meisten gesprochene Sprache der Welt.

Wer Chinesisch spricht, kann sich mit rund 1/5 der Weltbevölkerung verständigen.

  1. Der Karriere-Faktor:   Chinesisch bietet Karrierechancen

Mit dem Aufstieg Chinas wird das Land zu einem immer wichtigeren Handelspartner für Europa. Auch in wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bereichen sind Fachkräfte mit Chinesisch-Kenntnissen sehr heiß begehrt.

Wer in seinem Berufsleben Chinesisch beherrscht, kann wesentlich engere Kontakte zu chinesischen Geschäftspartnern pflegen, und hat allgemein eine bessere Kontrolle über seine Projekte in China als seine Kollegen.

  1. Der Kultur-Faktor:   Chinesisch hat eine Jahrtausende alte Kultur

Die chinesische Sprache ist dabei tief verwurzelt in der chinesischen Kultur, so spiegelt sich etwa in den Schriftzeichen eine Jahrtausende alte Philosophie wieder. Wer Chinesisch lernt, wird auf diese Weise auch einen spannenden und interessanten Kulturraum besser verstehen und begreifen lernen.

  1. Der Chic-Faktor: Chinesisch liegt voll im Trend

Noch gehören die Europäer, die Chinesisch können, zu den Raritäten. Weil diese Sprache bekanntlich so schwer ist, würde niemand deine Intelligenz in Frage stellen, wenn du fließend Chinesisch sprichst.

  1. Der Kreativitäts-Faktor:  Chinesisch erhöht das bildliche Denken

Die chinesische Sprache ist voller Metaphern und Symbole. Und dies gilt nicht nur für chinesische Schriftzeichen, sondern auch für das gesprochene Chinesisch im Allgemeinen. Aus diesem Grund denken Chinesen auch vielmehr bildlich als auf der Sachebene. Man könnte behaupten, dass Chinesisch-Lernen die bildliche Vorstellungskraft erhöht und in sehr vielen kreativen Bereichen ganz nützlich ist.